Aktivierungstechniken für den inneren Antrieb: 6 leichte Methoden für die eigene Aktivierung am Arbeitsplatz (3/3)

Wir haben euch die Top 4 Aktivierungsverfahren der Spitzensportler zur Förderung unserer Willensstärke zusammengestellt. So können wir uns noch gezielter zum Durchführen und Durchziehen von unliebsamen Aufgaben motivieren und uns vom Aufgeben dauerhaft abhalten.

In unserer 3 teiligen Post-Serie „Aktivierungstechniken“ stellen wir euch die effektivsten und bewährtesten Techniken für mehr inneren Antrieb, Durchhaltevermögen und Willensstärke vor:

1/3 Aktivierungstechniken für den inneren Antrieb:
Aktivierung für einen höheren Aktivierungsgrad bei Antriebslosigkeit und unangenehmen Aufgaben Weiterlesen

2/3 Aktivierungstechniken für mehr Durchhaltevermögen:
Training unseres Stehvermögens, um länger durchhalten zu können Weiterlesen

3/3 Aktivierungstechniken für mehr Willensstärke:
Stärkung des eigenen Willens

Vier sofort umsetzbare Aktivierungsverfahren für mehr Willensstärke, ob im Berufsalltag oder Privatleben

Wir wissen nun, welche Aktivierungstechniken uns dabei helfen, uns für unangenehme Aufgaben zu aktivieren und diese auch durchzuziehen. Doch wie sieht es mit unserer Willensstärke aus, wenn wir sie brauchen? Wenn die ein oder andere Aktivierungstechnik doch nicht so ganz helfen will und ich mich einfach nicht durchringen kann, die ein oder ander Aufgabe auszuführen? Hierfür haben wir euch die Top 4 Aktivierungsverfahren der Spitzensportler für die Förderung unserer Willensstärke zusammengestellt, um uns noch gezielter zum Durchführen und Durchziehen von unliebsamen Aufgaben zu motivieren und uns vom Aufgeben dauerhaft abzuhalten.

1) 5-Minuten-Deal

Mach mit dir selber einen Deal aus. Gib der unliebsamen Aufgabe oder Tätigkeit eine Chance und probiere sie wenigstens für 5 Minuten. Ähnlich wie beim Kurztraining kommt der Appetit häufig beim Essen. Oft ist es so, dass wir uns zuvor den Kopf zerbrechen und uns daran festhalten, wie wenig Lust wir doch auf diese Aufgaben haben. Fangen wir jedoch einfach mal damit an, ist diese Aufgabe meist dann doch gar nicht mehr so unangenehm. Also einfach mal ausprobieren.

2) Feste Zeitpläne und Vorbereitung ist die halbe Miete

Ein gutes Zeitmanagement mit ausreichend Pausen (nach 90min.) und eine gute Vorbereitung bilden das Fundament für einen starken Willen. Daher ist es zum einen sehr hilfreich, wenn wir uns feste Zeitpläne mit Pausen setzen. Und zum anderen, uns und unser Umfeld auf die Aufgaben vorbereiten. Es kann schon reichen, sich seinen Arbeitsplatz vorzubereiten. Alles parat zu haben, was ich brauche und mir die Unterlagen schon am Tag davor zurecht zu legen.

3) Gewöhnung

Der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier. Somit hilft es häufig schon, dass wir uns an unangenheme Aufgaben oder Situationen gewöhnen und schon wirken diese gar nicht mehr so schlimm. Machen wir solche Aufgaben auch noch regelmäßig, hören wir auch auf ständig darüber nachzudenken, wie wenig Lust wir auf diese Aufgabe haben und machen sie einfach. Kurzum: Aufhören zu jammern, einfach machen und anfangen.

Mein Tipp: Wollen deine Gedanken einfach nicht aufhören und du bekommst deinen Kopf nicht frei von Gedanken? Schließe die Augen, denke an ein STOPP-Schild und verharre in deiner Haltung, halte deinen Körper also komplett still. Das ganze für 3 Sekunden. Öffne im Anschluss deine Augen, entspanne deinen Körper und beginne mit der Aufgabe.

4) Körpersprache

Viel zu oft unterschätzen wir welchen enormen Einfluss unsere Körperhaltung auf unsere mentale Einstellung und somit auch auf unsere Willensstärke hat. Sitzen wir grumm und mit hängenden Schultern oder verschränkten Armen da, signalisieren wir damit unserer Einstellung Lustlosigkeit und Ablehnung. Dies wirkt sich alles andere als förderlich auf unsere Willensstärke aus. Achte daher auf eine aufrechte und offene Körperhaltung (die richtige Kleidung spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle). Sie motiviert uns unbewusst für die bevorstehende Situation und lässt uns diese mit einer positiven Grundeinstellung gegenüber treten.

Mein Tipp: Ein Lächeln hilft auch immer, selbst wenn es gekünstelt ist. Will es so gar nicht mit dem Lächeln klappen, hilft es auch sich für ca. eine Minute einen Stift zwischen die Zähne zu klemmen und die Lippen vom Stift wegzuziehen. Die Lippen dürfen den Stift nicht berühren.

Natürlich wirkt nicht jede Technik bei jedem gleich gut. Welches ist eure persönliche Lieblingsmethode, um die eigene Willensstärke zu fördern? Schreibe sie auf, damit du sie für das nächste Willensstärke-Tief parat hast und regelmäßg trainieren kannst.

 

Ihr wollt weitere Tipps und Informationen zu den verschiedenen Aktivierungstechniken oder zum Thema Mentaltraining?

Wir freuen uns über eure Anfragen – auch telefonisch unter +49 (0)341 946 724 09)

Der nächste Part „2/3 Aktivierungstechniken“ kommenden Monat dreht sich dann um die Aktivierungstechniken rund um das Thema Durchhaltevermögen. Mit welchen Aktivierungstechniken schaffen wir es länger durchzuhalten und uns vom Aufgeben abzuhalten?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.